Sonntag, 07 Januar 2007 00:00

WSC auf Abwegen: Klettern, statt Skifahren

Familienausfahrt das WinterSportClubs Sasbachwalden Da haben sie nicht schlecht gestaunt, die 71 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Familienausfahrt des WSC Sasbachwalden, als sie am 02. 01. um 9.30 Uhr pünktlich im Skigebiet Flumserberg ankamen und auf der großen Tafel an der Talstation alle Farben rot leuchteten. Heftiger Sturm mit Böen über 100 Km/Std. machten einen Liftbetrieb und damit das Skifahren unmöglich und so waren alle Abfahrten geschlossen.

Ist man doch schon früh in der Nacht aufgestanden und um 4.30 Uhr am Winzerkeller abgefahren, um früh im Skigebiet zu sein, und dann diese Enttäuschung! Da war guter Rat teuer. Also entschied Vorstand Martin Bauer: „Erstmal ab ins Hotel Churfirsten nach Walenstadt“. Dort waren zwar die Zimmer noch nicht bereit, aber das Gepäck konnte ausgeladen und abgestellt werden und Frühstück gab es auch. Inzwischen bemühte sich Skischulleiter Klaus Decker mit Unterstützung der Hotelleitung um Alternativen. Theoretisch gab es da viele Möglichkeiten, aber nicht alle Teilnehmer hatten die Badehosen dabei und nicht jede Einrichtung hatte geöffnet. Aber Rheto, der Hotelmanager hat gute Beziehungen und so wurde die Kletterhalle in Sargans extra für den WSC geöffnet. Lui, der die Truppe zum Klettern chauffierte, machte schon das eine oder andere skeptische Gesicht aus – war man doch zum Skilaufen oder Snowboarden gekommen und nun sollte man „am Seil hängen“? Nach einer kurzen Einweisung ins Sichern wurden die Klettergurte angelegt und geprüft und schon ging es los. Die Skilehrer und einige Eltern sicherten, die Kinder kletterten: die leichte, gelbe Route oder die etwas schwierigere blaue, bevor man sich an richtige Schwierigkeiten bis zur Stufe 6 wagte. Und nach und nach sicherten sich auch die Kinder gegenseitig und auch die Eltern wagten sich in die Wand. Von Vorteil war, dass Rheto ein begeisterter Kletter-Profi ist und der WSC mit Steffi und Bernd ebenfalls zwei ausgebildete Kletter-Instructoren besitzt. So entwickelte sich aus einer Notlösung Spaß pur und am Abend war man erschöpft, als sei man den ganzen Tag auf der Piste gewesen - und die Liftkarte hatte man obendrein gespart. Damit da aber keine Missverständnisse entstehen, Skigelaufen und Snowboard gefahren wurde natürlich auch noch. Der Wind brachte Schnee und am nächsten Morgen fanden drei Snowbard- und sieben Skigruppen mit ihren Ski- und Snowboard-Lehrern beste Wintersportbedingungen vor. Da wurde gecarved, geschanzt und gefahren bis sich die Balken, sprich Ski bogen und Kleinholz gab es dann auch noch, aber das war ein Einzelfall und zum Glück wurde niemand verletzt, auch wenn das eine oder andere Knie ziepte oder gar die Schulter etwas schmerzte. Am Ende der viertägigen Familienausfahrt fuhren alle erschöpft und zufrieden nach Hause, hatte man doch drei tolle Schneetage erlebt und am letzten Tag gab es noch Sonne satt – wer hätte das gedacht? Die nächsten Aktionen des WSC sind die Kinderskikurse und der Zwerglkurs, die ab dem nächsten Wochenende, wenn es die Schneesituation zulässt, starten. Dort hat es noch freie Plätze, wie auch bei der Wochenendausfahrt nach Verbier am 23.-25.02.07 und auch die Snowboard- und Flutlichkurse beginnen, sofern Schnee liegt. Informationen und Anmeldung bei Klaus Decker, Tel.: 07841/67 96 70.

Letzte Änderung am Dienstag, 16 Oktober 2012 18:09