Montag, 09 März 2009 00:00

Kaiserwetter und Superschnee mit dem Wintersportclub

Traumwochenende in der französischen Schweiz

 Der WSC-Bus war mal wieder mit 60 erwartungsvollen Wintersportbegeisterten voll besetzt, als er am Freitag Morgen des letzen Wochenendes4.30 Uhr am Winzerkeller Sasbachwalden ab in Richtung Verbier im Schweizer Wallis rollte. Sie sollten nicht enttäuscht werden.

Es waren wie im letzten Jahr die besten Bedingungen, denen fünf Ski- und zwei Snowboard-Gruppe mit ihren Ski- und Snowboardlehrern entgegen blickten. Schon bald saß man in den Gondeln zur Auffahrt auf die Ruinette, dem zentralen Ausgangspunkt der Kurse, wo man sich täglich auch wieder zur Mittagspause versammelte. „Seid bitte vorsichtig“, mahnte Franz Doll, Leiter der Ausfahrt, die Ungeduldigen vor der Auffahrt in das hochalpine Skigebiet, „vor fünf Stunden noch in der Rheinebene und jetzt rauf auf über 3000 Meter, da ist der Kreislauf gefordert und viele schwierige Abfahrten tun ihr Übriges“. Hier sind volle Konzentration und Fahrkönnen notwendig. Aber das wussten natürlich seine erfahrenen Ski- und Snowboardlehrer, hatten sie als DSV-ausgebildete Instructoren doch erst am vergangenen Wochenende ihre Fortbildung absolviert.

 „Ist das ein herrlicher Ausblick“, schwärmte Susanne, eine der Teilnehmerinnen auf der Fahrt Richtung Mont Fort, dem höchsten Punkt des Skigebietes mit 3300m. „Und wo sind nun die vier Täler?“, wollten wieder andere wissen. Es war beeindruckend und überwältigend, auch wenn man nicht alle vier Täler einsehen konnte. „Die„Vier-Täler-Tour“ stand am Samstag auf dem Programm und gleich drei Skigruppen nahmen sie in Angriff: Über den Tortin, die Gipfel des Mont Rouge und die Etherolla ging es ins Skigebiet nach Thyon und bis hinunter nach Veysonnaz fast bis ins Rhonetal. Erst auf dem Rückweg nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wahr, dass das etliche Pistenkilometer sind, die man da zurückgelegt hatte.

 Entsprechend „schwer“ waren die Beine bei der Ankunft im Hotel. Mit dem „Forclaz Touring“ haben die Verantwortlichen des WSC dieses Jahr ein neues Hotel gebucht. „Der Versuch ist absolut gelungen“, konstatiert der 1. Vorsitzende des WSC, Martin Bauer. „die Zimmer sind sauber und nett, vor allem aber die Küche ist ausgezeichnet.“Es gab nicht nur jeden Tag eine Vier-Gänge-Menü, nein, wer danach noch immer nicht satt war, konnte von allem Nachschlag bekommen – und dies nutzten vor allem die jugendlichen Sportler, die auf der Piste etliche Kalorien verbrannten. Stimmungsvoll endeten die Abende in der „Sunset-Panorama-Bar“.

 Dass es am Sonntag leicht eintrübte, trübte keineswegs die Stimmung, im Gegenteil: Bester Laune ging es nach einem weiteren tollen Skitag wie immer im Luxusbus der Firma Kraner sicher und schnell Richtung Heimat – nicht ohne dass sich die Truppe mit heißen Würstchen und Brot am Bus gestärkt hatte – und so traf man dann, begleitet von den begeisterten Klängen einiger Sangesfreunde, gegen 20.30 Uhr wieder in „Saschwalle“ ein.

Und wer schon für das nächste Jahr planen will: Der WSC hat bereits gebucht und zwar vom 19.02. bis 21.02. 2010.

Bilder zur Ausfahrt in unserer Galerie.

Letzte Änderung am Dienstag, 16 Oktober 2012 17:39