Freitag, 25 Dezember 2009 00:00

Kälterekord bei Saisoneröffnung

WSC in Engelberg

Die Verantwortlichen des WSC waren sich bei der Abfahrt nach Engelberg in der Zentralschweiz nicht ganz sicher. Erstens, ob man überhaupt ins Skigebiet kommen würde, es waren ordentlich Schneefälle angesagt und zweitens, ob man überhaupt würde fahren können, es waren 26 Grad Minus angekündigt. Die Anreise verlief problemlos und so war Klaus Decker, der Leiter der Ski- und Snowboardschule, erstmal froh, als man recht früh um 9.00 Uhr mit der Gondelbahn auffuhr ins Skigebiet.

Leider sollte sich der Wetterbericht bewahrheiten, es schneite heftig und die Sicht war richtig bescheiden – aber die Pisten- und Schneeverhältnisse super. Gleich zur Saisoneröffnung in den Tiefschnee, die rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren begeistert. Allerdings verlangten die Sichtverhältnisse den Sportlern alles ab, vor allem Konzentration: hier ein Buckel, dort eine Senke und wieder ein Schneehügel, da blieben Stürze nicht aus – glücklicher Weise ist nichts passiert, freute sich Martin Bauer, der erste Vorsitzende des WSC, der Neuschnee war wie Watte. Gegen Mittag klarte es ein wenig auf und so beschloss eine Gruppe Mutiger auf den kleinen Titlis zu fahren – das Gletscherskigebiet. Die sich drehende Panorama-Gondel „Rotair“ bot schon bei der Auffahrt in der 360-Grad-Drehung das gleiche monotone Bild: Alles weiß! Beim Ausstieg zeigte dann das Thermometer auf 3028 Metern Minus 26 Grad, gefühlt durch den Wind -stand da- Minus 30! Mutig tastete sich die Gruppe über den Gletscher, es wurde vor Spalten gewarnt und hinein in die schwarze Buckelpiste Richtung Mittelstation. Das war eine echte Herausforderung, die alle meisterten, niemand kam zu Schaden, aber man war froh, als man sich mit der restlichen Gruppe zur Mittagspause im Alpstübli treffen konnte. Der Nachmittag war ähnlich schön und fordernd und so war der Höhepunkt die mehr als 10 Km lange Talabfahrt, gute Sicht, fast windstill und ein romantischer Blick auf die Bergwelt und die romantisch verschneite Winterlandschaft – eine wahrlich gelungene Vorbereitung auf Weihnachten Unten angekommen warteten schon die Verantwortlichen mit heißen Würstchen und Getränken, um die Sportler zu stärken und aufzuwärmen, bevor es dann wieder nach Sasbachwalden ging, wo man schon gegen 20.30 Uhr wieder eintraf. „Ein gelungener Skitag“, bilanziert Bauer, „dieser Eröffnungsfahrt werden wie sicherlich nächsten Jahr wieder anbieten.“ Informationen zu Ski- und Snowboardkursen, wie auch zu Flutlichtkursen für Erwachsene und Kinder erhalten Interessierte bei Klaus Decker unter 07841/67 96 70 und wie immer im Internet unter  www.wintersportclub-sasbachwalden.de.

Letzte Änderung am Dienstag, 16 Oktober 2012 17:31