Freitag, 07 Januar 2011 20:42

Gelungene Familienfreizeit in Flumserberg

WSC-Verantwortliche im Schweizer Fernsehen

„Eurojammer in Flumserberg", so titelte das Schweizer Fernsehen am 03.01.2011 in der Sendung „Schweiz aktuell". In einem dreiminütigen Beitrag wurde das Thema Kostensteigerung durch die Stärke des Schweizer Franken thematisiert. „Man überlege schon", sagte dort Günther Kyburz, der zweite Vorsitzende des WSC, „ob man die schon traditionelle Familienausfahrt auch in Zukunft anbieten könne.

Durch den schwachen Euro seien die Kosten um 15% gegenüber dem Vorjahr und den kalkulierten Preisen gestiegen." „Auf diesen Mehrkosten bleibt der Verein sitzen", ergänzt Martin Bauer, Vorstand des WSC, „und man überlege, ob man nicht doch in den Euroraum, eventuell nach Österreich wechsle."  Denn ob die Teilnehmer bereit sind, einen derart deutlichen Preisanstieg zu akzeptieren, ist fraglich. „Immerhin ist es eine Familienausfahrt und das schlägt sich bei meiner Familie vierfach nieder", gibt Sabine, eine langjährige Teilnehmerin, kritisch zu bedenken. Dies hörte Reto Battaglia, der Hotelbesitzer des  „Curfirsten" in Walenstandt, wo man seit Jahren sehr gut untergebracht ist, gar nicht gerne, als er zufällig am Abend die Fernsehsendung sah. „Wir wollen Euch nicht verlieren, die jahrelange gute Zusammenarbeit soll nicht unter der Euroschwäche leiden.", betonte er. Zumal auch die Teilnehmer ausgesprochen zufrieden waren. Unterbringung und Verpflegung waren wieder einmal hervorragend und einen Wechsel in ein anderes Skigebiet kann sich kaum jemand vorstellen. Und daher sucht man von beiden Seiten nach einer vernünftigen Lösung für das nächste Jahr. Ach ja, bei aller Aufregung, Ski gefahren wurde auch noch. „Hier gibt es keinerlei Klagen.", so Klaus Decker, der Leiter der Ski- und Snowboard-Schule des WSC. Von den geschilderten Problemen bekamen die Teilnehmer nur wenig mit, aktive Freizeitgestaltung stand im Vordergrund, und die war gelungen. Zwar hatte es weniger Schnee als im Schwarzwald, aber die Bedingungen waren gut, das Wetter ab dem zweiten Tag ausgezeichnet und die Stimmung in der Gruppe hervorragend. „Es gab keine Verletzungen oder gar Unfälle", und das ist immer das Wichtigste für Decker und sein Lehrteam, das wieder über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in neun Gruppen betreute. „Vom Anfänger, der zum ersten Mal auf dem Snowboard steht, bis zum ‚Racer' auf Skiern werden alle individuell nach ihrem Leistungsvermögen und ihren Erwartungen betreut. Das ist nicht immer einfach, aber notwendig, um den notwendigen Erfolg und damit Spaß zu garantieren. „Letztlich ist bei uns keine Gruppe größer als 6 Teilnehmer und bei den reinen Anfängern gibt's auch schon mal eine Eins-zu-eins-Konstellation, damit der Lernfortschritt garantiert ist", so Decker weiter. Rundum zufrieden sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann auch am Mittwoch schon vor 20.00 Uhr wieder am Winzerkeller in Sasbachwalden angekommen, nicht ohne einen sorgenvollen Blick in den Augen, wie sich denn die Familienfreizeit weiter entwickeln wird. Die nächste Ausfahrt geht vom 11.03.-13.03.11 am Ende der Faschingsferien nach Verbier - eines der schönsten und anspruchsvollsten Skigebiete in den Alpen. Hier sind nur noch wenige Plätze frei. Informationen bei Klaus Decker, Tel.: 07841/67 96 70 oder unter www.wintersportclub-sasbachwalden.de.

Letzte Änderung am Montag, 03 September 2012 17:32